Balmuda Phone: Auf den Edel-Toaster folgt ein Smartphone – logisch
News & TrendsSmartphone

Balmuda Phone: Auf den Edel-Toaster folgt ein Smartphone – logisch

Jan Johannsen
Hamburg, am 17.11.2021
Mit 4,9 Zoll hat das Balmuda Phone ein verlockend kleines Display. Android 11 und ein Snapdragon-Prozessor sind an Bord. Ungewöhnlich ist der Hersteller – er fertigt normalerweise japanische Edel-Toaster.

Balmuda ist ein japanischer Hersteller von Designer-Haushaltsgeräten. Er fertigt Toaster, Ventilatoren, Lampen oder Luftbefeuchter, die durch ihr Design und ihre hohen Preise auffallen. Mit dem Balmuda Phone macht die Marke ihre ersten Schritte im Smartphone-Bereich.

Kleines, dickes Smartphone

Das 4,9 Zoll große Display hat eine Full-HD-Auflösung. Der Rahmen drumherum wirkt für die heutige Zeit sehr breit. Mit 13,7 Millimetern ist das Balmuda Phone in der Mitte sehr dick. Zu seinen Rändern wird es aber immer dünner.

Auf der Rückseite befinden sich zwei Öffnungen, die wie Augen wirken. Aber nur in einer davon befindet sich eine Kamera mit einer Auflösung von 48 Megapixeln. Die zweite ist mit dem Fingerabdrucksensor belegt. Da sollte er mit dem rechten Zeigefinger gut zu erreichen sein. Die Frontkamera mit 8 Megapixeln Auflösung befindet sich in einem sogenannten Hole-Punch-Loch im Display.

1557de2784161fa9d4c0a249d095eb08359deda32b0e9515da2439c2a4235deb

Zur Ausstattung gehören außerdem der Mittelklasse-Prozessor Snapdragon 765, sechs Gigabyte Arbeitsspeicher und 128 Gigabyte Speicherplatz. Der Akku fällt mit 2500 mAh klein aus. Android 11 versieht Balmuda mit einer eigenen Benutzeroberfläche.

Das Balmuda Phone soll es nur in Japan geben. Dort kostet es 104,800 Yen. Das sind umgerechnet rund 807 Euro oder 850 Franken – ein stolzer Preis für ein Smartphone mit dieser Ausstattung. Also gar nicht so schlimm, dass es das nicht bei uns gibt. Falls du trotzdem viel Geld für ein Designobjekt von Balmuda ausgeben willst; wir hätten da einen hochpreisigen Luftbefeuchter.

6 Personen gefällt dieser Artikel


Jan Johannsen
Jan Johannsen

Redakteur, Hamburg

Als Grundschüler saß ich noch mit vielen Mitschülern bei einem Freund im Wohnzimmer, um auf der Super NES zu spielen. Inzwischen bekomme ich die neueste Technik direkt in die Hände und teste sie für euch. In den letzten Jahren bei Curved, Computer Bild und Netzwelt, nun bei Galaxus.de.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren