Best of Loki, Folge 3: Lamentis

Best of Loki, Folge 3: Lamentis

Dominik Bärlocher
Dominik Bärlocher
Zürich, am 24.06.2021
Loki ist eine Frau. Und ein Mann. Und bisexuell. Und auf der Flucht. Und wir sind mittendrin in Loki, Folge 3: «Lamentis».

Da ist was im Wasser singt Hayley Kiyoko eingangs der dritten Folge der Marvel TV-Serie «Loki». Im Wasser dürfte Luca sein, der in der Regel diese Folgenbesprechungen macht, heute aber in den Ferien ist. Daher übernehme ich das mal.

Eins vorneweg: Achtung Spoiler. Überall. Im Wesentlichen ist dieser ganze Artikel ein Spoiler. Wenn du den vor dem Genuss der Folge liest, dann spoilerst du dich selbst, weil da viele Spoiler sind. So. Du bist gewarnt.

Die Natur eines Multiversums

In den Filmen des Marvel Cinematic Universe gibt es die eine Zeitlinie. Sie wird von der Time Variance Authority (TVA) überwacht und entsprechend gibt es nur das eine Universum. In den Marvel Comics aber ist es schon lange Gang und Gäbe, dass da mehrere Universen sind, die in einem Multiversum zusammenhängen. Diese werden nummeriert, selbst wenn die Nummerierung der Erden nicht gerade logisch ist.

  • Earth-1: Kurz von den Young Avengers im Jahre 2013 besucht, könnte Earth-001 sein.
  • Earth-001: Ort, an dem das «Netz des Lebens und der Bestimmung» von einer Gruppe namens Spider-Totems verwaltet wird
  • Earth-616: Haupt-Universum der Marvel Comics
  • Earth-1610: Das Ultimative Universum, wo Miles Morales herkommt
  • Earth-19999: Das Marvel Cinematic Universe

Wenn ich also von 19999-Loki spreche, dann ist das «Der Loki, der aus dem Marvel Cinematic Universe, das die Nummer 19999 trägt, stammt».

Wer ist Lady Loki?

Der grosse Schock der zweiten Folge war, dass unser Loki, nennen wir ihn diese Woche 19999-Loki, auf der Jagd nach der Variante Lokis ist und entdeckt, dass diese Variante eine Frau ist. Nennen wir sie Lady Loki.

Lady Loki heisst eigentlich nur Loki, weil sie in ihrem Universum der einzige Gott des Schabernacks in Asgard ist oder war. Was genau mit ihrem Universum los ist, wissen wir nicht. Wir wissen lediglich, dass Lady Loki sich in der einen Wahren Zeitlinie versteckt. Sie versteckt sich dort, wo eine Apokalypse kurz bevorsteht, zum Beispiel Pompeii kurz vor dem Vulkanausbruch. Dies, damit sie keine weiteren Unregelmässigkeiten im Zeitstrahl generiert, die sie verraten. Denn diese Unregelmässigkeiten können von der Time Variant Authority verfolgt werden. Das will Lady Loki deshalb nicht, weil die TVA alle Varianten auslöschen will, damit die Wahre Zeitlinie erhalten bleibt.

In den Comics hingegen hat sich Lady Loki nicht versteckt. In den Comics war Lady Loki nicht dieselbe Lady Loki wie die Lady Loki in der TV-Serie «Loki». Da war Lady Loki 616-Loki. Nicht in Drag oder als Non-Binary Character, sondern der Loki als die Loki. Im September 2007, in Thor V3 #1, ist Thor wiederauferstanden. Denn kurz zuvor hat Ragnarök Asgard heimgesucht. Die meisten nordischen Götter haben nach ihrer Wiedergeburt so ausgesehen wie zuvor. Nur Loki nicht. Loki dachte sich, dass es wohl lustiger sei, wenn sie mal eine Frau ist. Noch lustiger fand es Loki dann, wenn sie Thor erzählt, dass sie keinerlei Intrigen und Lügen mehr in sich trage. Sie sei geläutert.

Loki als Frau
Loki als Frau
Thor V3 #1, Marvel Comics, 2007

Ja, ne. Is klar.

Während dem Crossover Event «Dark Reign» im Jahre 2008 hat sich Loki auf die Seite Norman Osborns geschlagen. Der Mann, der als Green Goblin dem Amazing Spider-Man immer mal wieder das Leben schwer macht, war zu der Zeit Chef des Geheimdienstes S.H.I.E.L.D. Da aber gerade eine Invasion der formwandelnden Skrulls unter dem Titel «Secret Invasion» durch war, hatte Osborn den Rückenwind des Amerikanischen Volkes. Denn er war es, der die Alien-Königin erschossen hat. Daher: S.H.I.E.L.D. wird aufgelöst und durch H.A.M.M.E.R. ersetzt. Und im Hintergrund setzt sich Osborn mit den mächtigsten Schurken und Aussenseitern des Marvel-Universums zusammen. Dr. Doom, The Hood, Namor the Sub-Mariner und Emma Frost alias The White Queen. Sie nennen sich The Cabal, auch Dark Illuminati genannt.

Diese Abschweifung ist relevant, denn The Cabal hat sich in den Comics selbst damit beauftragt, andere Erden zu zerstören, damit die eigene Erde erhalten bleibt.

Und sonst so? Loki stellt auch als Frau groben Unfug an. Best of: Alle Asgardians ziehen von Asgard zu Dr. Doom nach Latveria, Thor wird von den Asgardians ins Exil geschickt da er den «rechtmässigen König» – Bor unter dem Einfluss Lokis – getötet hat, die Destabilisierung des Regimes Osborns, ein Plan der die Avengers gegen den Gott Chthon antreten sah. Dies, indem sie sich als eine ganz andere Figur aus dem Marvel-Universum getarnt hat: Wanda Maximoff alias The Scarlet Witch.

Loki tarnt sich als Wanda Maximoff
Loki tarnt sich als Wanda Maximoff
Mighty Avengers V2 #29, Marvel Comics, 2009

Irgendwie kommen da eine ganze Menge Namen vor, die wir aus dem Marvel Cinematic Universe her kennen und einige, die noch im Hintergrund des MCUs existieren. Wer tritt echt da in Kürze in den Vordergrund?

Wie viele Leute bewachen die Time Keeper?

Die Folge fängt an mit Lady Loki und einer Frau in einer Bar. Sie schlürfen Cocktails mit Schirmchen drin. Lady Lokis Freundin hat einen Anfall von Hirnfrost und Lady Loki fragt: «Wie viele Leute bewachen die Time Keeper?»

Harter Schnitt.

Dieselbe Bar? Dieselben Drinks? Aber neu spielt Musik und Lady Loki fragt «Wie lange sind wir schon beste Freundinnen?»

1557de2784161fa9d4c0a249d095eb08359deda32b0e9515da2439c2a4235deb

«Zu lange», sagt eine sichtlich verwirrte Frau.

«Warum sagst du mir dann nicht, wie viele Leute die Time Keeper bewachen?»

Doch die Gesprächspartnerin gibt sich nicht geschlagen. Sie bringt die Worte «Ich kenne dich doch gar nicht.» über die Lippen bevor ein Schnitt die wahren Umstände der Szene erklärt. Lady Loki hat die Frau – ihr Name ist anscheinend C-20 – in ihrer Gewalt und manipuliert ihren Geist mit grüner Magie. Ihr Ziel ist klar: Sie will zu den Time Keepern.

Sie ist ihrem Ziel nahe.

Zwischen ihr und den Time Keepern stehen nur die unendlich wirre Geografie der TVA und ein paar Wachen.

1557de2784161fa9d4c0a249d095eb08359deda32b0e9515da2439c2a4235deb

Und 19999-Loki.

Loki trifft Loki

Nachdem Lady Loki die Wachen vor dem Lift zu den Time Keepern – wieso eigentlich auch nicht? – den Garaus gemacht hat, tritt sie gegen 19999-Loki an. Dieser bietet ihr an, mit ihr zusammenzuarbeiten. Er wolle ja auch die Time Keeper treffen.

Sie ist nicht überzeugt, der Kampf geht weiter.

Bis Ravonna Renslayer auftaucht. Dann wird 19999-Loki zur Geisel.

1557de2784161fa9d4c0a249d095eb08359deda32b0e9515da2439c2a4235deb

«Ich bring ihn um», sagt Lady Loki.

«Mach doch», sagt Ravonna.

«Scheisse», denkt sich 19999-Loki und öffnet ein Portal und landet mit seiner Variante, die jetzt seine Geiselnehmerin ist, im Bett. Doch weder er noch sie haben einen romantischen Moment. Daher wird mehr gekämpft, bis sie die Oberhand gewinnt und ihn mit einem Technologiedingens der Time Keeper auslöschen will.

Der Akku ist leer.

Die beiden streiten sich um das akkulose Gerät.

«Du weisst nicht mal, wie du das Teil auflädst», sagt sie.

«Natürlich weiss ich das. Du bist nicht die einzige Loki, die etwas von Technologie versteht.»

«Nenn mich nie wieder so!»

Jetzt wird es spannend. Lady Loki will kein Loki sein, selbst wenn sie gerade in asgardischer Rüstung dasteht mit Lokis Hornkrone auf dem Kopf.

Bevor aber die Fragen nach der Identität und deren Implikationen der Frau Loki geklärt werden können, schlägt ein Meteorit ein. Bin ich der einzige, den eigentlich nichts mehr in dieser Serie überrascht? Natürlich gibt es da einen Lift zu den Time Keepern und so Portale und Zeugs, wie es der Plot gerade braucht. Da lassen mich ein Meteorit oder zwei auch nicht mehr staunen.

Lamentis-1: Der Mond aus Annihilation

Leicht erstaunlich hingegen ist der Name des Planeten, auf dem die beiden gelandet sind: Lamentis-1. Denn der Planet ist kein Planet sondern ein bewohnbarer Mond des Planeten Lamentis am Rande des galaktischen Hoheitsgebietes der Kree. Diese sind seit jeher mit den Skrull im Konflikt. Praktisch jedes grössere Team in den Marvel Comics hat mal mit dem Kree/Skrull War zu tun gehabt. Vor allem aber sind die X-Men und das Nova Corps involviert.

Jetzt landet Loki also auf Lamentis-1, einem Mond am Rande des Kree Space, im Jahre 2077. Es fallen Meteoriten, Lamentis-1 wird auf Lamentis fallen. Lady Loki weiss das, weil sie sich nahe an Apokalypsen versteckt.

Aber! Lamentis hat genau einen Auftritt in den Marvel Comics. In «Annihilation: Prologue» wird der Planet kurz erwähnt als ein Kree-Aussenposten. Die Annihilation Wave überrollt den Planeten mit Leichtigkeit.

Die Annihilation Wave. Ist sie der kommende Thanos? Wo Kollege Luca die Erklärung und den Schurken in Mephisto sucht, bin ich mir da nicht so sicher. Hollywood-Filme haben die Angewohnheit, immer grösser zu werden. Sprich: In der Fortsetzung muss die Bedrohung noch grösser sein als im ersten Teil. Wenn wir das Marvel Cinematic Universe – Universum 199999, übrigens – bis dato mit Endgame als Finale sehen, dann muss da eine Bedrohung her, die grösser ist, als Thanos.

Thanos und der Tod (das Kind) warten auf Annihilus und seine Annihilation Wave
Thanos und der Tod (das Kind) warten auf Annihilus und seine Annihilation Wave
Annihilation: Prologue, Marvel Comics, 2006

Was wäre da besser geeignet als ein Insekt, das auch ein Genie ist und mit dem Cosmic Rod eine schier unendliche Machtquelle besitzt? Jetzt, da die TVA die Infinity Stones zu Spielzeug erklärt hat.

Wer ist denn dieser Annihilus schon wieder?

Annihilus ist der grosse Gegner des Crossover Events «Annihilation», das in den Marvel Comics zwischen Mai 2006 und März 2007 stattgefunden hat. Selbst wenn Annihilus selbst anno 1968 in den Seiten des Fantastic Four Annual #6 seinen ersten Auftritt hatte, war es doch «Annihilation», der Event, das ihm zum grossen Ruhm verholfen hat.

Annihilus stammt aus der Negative Zone, wo er in Sektor 17 auf einem Planeten namens Arthros geschaffen wurde. Nachdem ein Tyannisches Schiff auf der toten Welt abgestürzt ist und die «Saat des Lebens» gepflanzt hat. Tausend Jahre später findet ein Insektoid das abgestürzte Schiff und eignet sich all das Wissen an, dass die Tyanner hinterlassen haben. Das Insekt nennt sich fortan Annihilus.

Annihilus hasst alles Leben
Annihilus hasst alles Leben
Annihilation: Scourge Alpha #1, Marvel Comics, 2019

Annihilus ist sich seiner Sterblichkeit bewusst, hasst die Tatsache aber. Es erfindet den Cosmic Control Rod. Ein Gerät, das grosse Mengen kosmischer Energie speichert und für alles gebraucht werden kann, für das es sein Besitzer gerade gebrauchen will. Sei das die eigene Unsterblichkeit, oder die Schaffung einer Armee. Denn Annihilus ist zum Schluss gekommen, dass alles Leben vernichtet werden muss. Denn alles, was lebt, kann ihm theoretisch das Leben nehmen. Er nutzt in «Annihilation» den Cosmic Control Rod, um eine Armee von Drohnen zu schaffen: Die Annihilation Wave. Sie wird kurzerhand vom Nova Corps kurz nach dem ersten Angriff aus den Tiefen des Weltalls als Cosmic Level Threat beschrieben.

Ein Cosmic Level Threat ist etwas, das den Fortbestand des gesamten Kosmos gefährdet.

Wie klingt das als würdiger Nachfolger von Thanos?

Die Negative Zone ist eine alternative Dimension, in der die Zeit etwas seltsam funktioniert. Sie soll schon vor der unsrigen Dimension existiert haben, da das Universum so langsam zerfällt.

Da hätten wir es nochmal, ein anderes Universum. Etwas, das die Lokis geschaffen haben und das sich entwickelt hat. Oder entwickeln wird. Entwickelt hatte geworden sein wurde. Irgendwie sowas. Die Zeit macht in der dritten Folge komische Dinge. Wir brauchen neue Zeitformen in der Sprache.

Sylvie: Die Frau mit dem Plan

Während ich so über Zeitformen und Insekten aus anderen Dimensionen nachdenke, sind die Lokis immer noch unter Meteoritenbeschuss auf Lamentis-1. Sie retten sich in eine Barracke und drohen sich gegenseitig mit dem Tod. Mal wieder. Ausser, dass beide gerade keinen Bock mehr auf Mord und Totschlag haben. Er, weil er keinen Plan hat, was gerade vor sich geht. Sie, weil sie einen Plan hat, den er gerade zu vermasseln droht.

Lady Loki stellt mal eines klar: Sie will nicht Loki genannt werden. Ihr Name – ein Alias, wohlgemerkt – ist «Sylvie». Darum haben wir jetzt Loki, ehemals 19999-Loki, und Sylvie, ehemals Lady Loki.

Die Lokis, wovon eine keine Loki sein will, reden.
Die Lokis, wovon eine keine Loki sein will, reden.

Sylvie und Loki beraten über ihren Plan. Loki meint, dass er niemals diesen Plan gefasst hätte. Die TVA zu zerstören, ein Machtvakuum zu schaffen und dann einfach von Dannen zu ziehen; das ist ihm zu simpel. Interessant aber: Sylvie sagt nicht, dass das der Plan ist.

Was sie aber sagt, ist ein Wort. Okay, es ist ein geläufiges Wort, aber im Englischen sagt sie «facing Annihilation», also «sehen der Auslöschung ins Gesicht».

Annihilation, das Event, heisst nur so, weil Annihilus sich nach dem Wort «Annihilation», also Auslöschung, benannt hat. Ein erster Hinweis?

Dann beschäftigt sich die Folge mit dem Plot und weniger der Lore des Marvel-Universums und verliert jedes bisschen Momentum, das sie aufgebaut hat. Sie erinnert dann an eine Folge der britischen Science-Fiction-Serie «Doctor Who». Zeitreisen, irgendeine grosse Bedrohung, ein MacGuffin, viel Rumgerenne. Nur, dass «Doctor Who» halt einige Dekaden mehr auf dem Buckel hat und das Ganze wesentlich besser macht. Denn «Doctor Who» ist seit 1963 die am längsten laufende Science-Fiction-Fernsehserie der Welt. Die älteste Science-Fiction-Serie überhaupt ist dann übrigens «Perry Rhodan», die seit 1961 wöchentlich läuft.

Die Wahrheit über die TVA

Während Sylvie und Loki auf einem Spaziergang in Richtung wen-juckts sind, reden sie über allerlei. Das haben sie schon im Zug gemacht, wo der Plot und alles eine Notbremse hat hinlegen müssen, damit die beiden Hauptfiguren über ihre Bisexualität reden können, aber offensichtlich hat das noch nicht gereicht. Selbst wenn das Lied, das Loki in der Bar des Zuges gesungen hat, wirklich schön war.

Loki singt.
Loki singt.

Es dürfte Norwegisch sein.

Over stormsvarte fjell
Über stürmischer schwarze Berge
Jeg vandrer alene
Wandere ich alleine
Over isbreer tar jeg meg frem
Über die Gletscher geh ich vorwärts
I eplehagen [unverständlich]
Im Apfelhain [unverständlich]
Og synger «Når kommer du hjem?»
Und ich singe: «Wann kommst du heim?»

Nun denn, der Plot muss noch einmal Halt machen, damit die beiden über die TVA reden können. Nur, dass das im Gegensatz zum theoretischen Liebesleben der beiden tatsächlich interessant und relevant ist.

Wie sich herausstellt, sind alle Mitarbeiter der TVA Varianten. Sie werden von der Obrigkeit der TVA gehirngewaschen und dann vielleicht gegen ihren Willen als Bürokraten und Fusssoldaten missbraucht. Einige bekommen sogar neue Namen, wie Agent Mobius. Andere nur einen Buchstaben und Nummern, wie C-20.

Danach noch kurz ein fast schon lieblos hingeklatschter zusätzlicher Cliffhanger und eine wunderschöne Interpretation von «Dark Moon», gesungen von Bonnie Guitar.

Update: Martin kann Norwegisch

Leser Martin hat mir im Verlaufe des Morgens geschrieben. Er glaubt den ganzen Text des norwegischen Lieds zu kennen, das Loki im Zug singt.

Over stormsvarte fjell
Über stürmischer schwarze Berge
Jeg vandrer alene
Wandere ich alleine
Over isbreer tar jeg meg frem
Über die Gletscher geh ich vorwärts
I eplehagen står møyen den vene
Im Apfelhain steht die holde Magd
Og synger «Når kommer du hjem?»
Und singt: «Wann kommst du heim?»

13 Personen gefällt dieser Artikel


Dominik Bärlocher
Dominik Bärlocher

Senior Editor, Zürich

Journalist. Autor. Hacker. Ich bin Geschichtenerzähler und suche Grenzen, Geheimnisse und Tabus. Ich dokumentiere die Welt, schwarz auf weiss. Nicht, weil ich kann, sondern weil ich nicht anders kann.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren