Das neue Nokia 2.3 soll zwei Tage lang durchhalten
News & TrendsSmartphone

Das neue Nokia 2.3 soll zwei Tage lang durchhalten

Jan Johannsen
Hamburg, am 06.12.2019

Dualkameras sind endgültig zum Standard geworden. HMD Global stattet sein Einsteigermodell Nokia 2.3 mit zwei Kameralinsen aus und verspricht trotz oder gerade wegen der sparsamen Ausstattung eine lange Akkulaufzeit.

Kurz vor Weihnachten hat HMD Global als Hersteller der Nokia-Smartphones das Nokia 2.3 vorgestellt und spielt dabei die finnischen Wurzeln der Marke aus und spricht von einem «nordischen Design» und einem «vollsatinierten Gehäuse aus 3D-Nanotextur». Soll sich gut anfühlen.

Großes Display, kleiner Speicher

Bei der Ausstattung des Nokia 2.3 darfst du nicht das Beste vom Besten erwarten. Hier bestimmt der niedrige Preis über die verbauten Komponenten, aber es dürfte einige Nutzer geben, für die das Setup völlig ausreichend ist. Das In-Cell-Display fällt mit 6,2 Zoll in der Bilddiagonalen groß aus, hat aber nur eine HD+-Auflösung. Dem als Chipsatz verbauten Helio A22 von Mediatek stehen zwei Gigabyte Arbeitsspeicher zur Seite. Der 32 Gigabyte große interne Speicher mag Anfangs ausreichend erscheinen, könnte mit einigen großen Spiele-Apps, einem extrem großen WhatsApp-Archiv, Spotify-Downloads und Fotos sowie Videos schnell eine Erweiterung per microSD-Karte oder Auslagerung benötigen.

Die Dualkamera soll dich schließlich dazu verführen, viele Bilder mit dem Nokia 2.3 aufzunehmen. Die Fotos haben am Ende eine Auflösung von 13 Megapixeln. Die zweite Linse nutzt das Smartphone nur für Infos zur Tiefenschärfe, um bei Porträtaufnahmen den Hintergrund unscharf zu machen. Zahlreiche Aufnahmemodi und eine künstliche Intelligenz sollen dich unterstützen. Beim «Recommended Shot» nimmt die KI mehrere Fotos auf und schlägt dir das ihrer Meinung nach beste Bild vor.

Das Nokia 2.3 erscheint in drei Farbvarianten.
Das Nokia 2.3 erscheint in drei Farbvarianten.

Die Frontkamera des Nokia 2.3 liefert Selfies mit einer Auflösung von fünf Megapixeln und ist das Werkzeug der Gesichtserkennung. Dem einzigen biometrischen Weg das Smartphone zu entsperren. Einen Fingerabdrucksensor gibt es nicht. Der Akku hat mit 4000 mAh eine üppige Kapazität und angesichts der sparsamen Ausstattung klingt die versprochene Akkulaufzeit von zwei Tagen nicht komplett unrealistisch. Aufgeladen wird die Batterie über einen Mikro-USB-Anschluss.

HMD Global preist das Nokia 2.3 als «für Android 10 vorbereitet» an. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass es ab Werk Android 9 Pie an Bord hat. Dank der Teilnahme am «Android One»-Programm erwartet dich die Standard-Benutzeroberfläche des Betriebssystems ohne zusätzlich vorinstallierte Apps und die Garantie drei Jahre lang Sicherheitsupdates und zwei Jahre Betriebssystem-Updates zu erhalten – also auch auf Android 10. Eine Angabe, wann es soweit ist machte Nokia allerdings noch nicht.

Preis und Verfügbarkeit

Noch im Dezember 2019 soll das Nokia 2.3 in Deutschland und der Schweiz verfügbar sein. Während in Deutschland alle drei Farben zur Auswahl stehen, fehlt in der Schweiz die sandfarbene Variante.

8 Personen gefällt dieser Artikel


User Avatar
User Avatar

Als Grundschüler saß ich noch mit vielen Mitschülern bei einem Freund im Wohnzimmer, um auf der Super NES zu spielen. Inzwischen bekomme ich die neueste Technik direkt in die Hände und teste sie für euch. In den letzten Jahren bei Curved, Computer Bild und Netzwelt, nun bei Galaxus.de. 


Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

  • Skeleton Loader

    Skeleton Loader

  • Skeleton Loader

    Skeleton Loader

  • Skeleton Loader

    Skeleton Loader