Netflix kündigt 2. Staffel von «The Witcher» offiziell an

Netflix kündigt 2. Staffel von «The Witcher» offiziell an

Luca Fontana
Luca Fontana
Zürich, am 14.11.2019

Netflix kündigt die zweite Staffel von «The Witcher» an – einen Monat, bevor die erste überhaupt gestartet ist. Dazu gibt es ein paar neue «The Witcher»-Details aus Italien.

In einem gestern geposteten Tweet kündigte Netflix eine zweite Staffel für «The Witcher» an – noch bevor die erste Staffel gestartet ist.

1557de2784161fa9d4c0a249d095eb08359deda32b0e9515da2439c2a4235deb

Das ist ungewöhnlich, weil Netflix nach Serienpremieren stets einige Wochen wartet, ehe eine neue Staffel angekündigt wird. Bei «Stranger Things», Netflix’ bisher erfolgreichste Serie, waren’s sogar fast drei Monate. Die vorzeitige Verlängerung bedeutet wohl, dass die Verantwortlichen bei Netflix von der Serie begeistert und entsprechend zuversichtlich sind, dass «The Witcher» der vielleicht grösste Erfolg des Streamingdienstes wird.

*«The Witcher» auf Netflix:** Inhalt, Release und was wir sonst noch wissen*«The Witcher» auf Netflix:** Inhalt, Release und was wir sonst noch wissen
News & TrendsAudio

«The Witcher» auf Netflix: Inhalt, Release und was wir sonst noch wissen

Die zweite Staffel soll 2021 auf Netflix erscheinen. Aller Voraussicht nach wieder zur Weihnachtszeit – Staffel eins kommt am 20. Dezember 2019 auf Netflix.

Die Bedeutung der Zwillingsschwerter

Im obigen Tweet wird die zweite Staffel mit einem Bild von Geralts (Henry Cavill) ikonischen Zwillingsschwertern angekündigt – eines aus Stahl, um Menschen zu töten, und eines aus Silber, um magische Kreaturen zu töten. Dazu die augenzwinkernden Worte: «Den Büchern nach trägt der Hexer seine zweite Staffel auf Roach».

1557de2784161fa9d4c0a249d095eb08359deda32b0e9515da2439c2a4235deb

Augenzwinkernd, weil sich in Vergangenheit viele Fans darüber beschwert haben, dass Geralt in den bisher veröffentlichten Trailern nicht beide Schwerter auf seinem Rücken trägt, wie sie es sich aus den Witcher-Games gewohnt sind. Tatsache ist, dass in den Romanvorlagen Andrzej Sapkowskis, auf der die Netflix Show basiert, es Geralts Pferd Roach ist, welches das Silber-Schwert trägt.

Neue Infos aus Italien

In einem erst kürzlich veröffentlichten Video auf Netflix’ italienischem Youtube-Kanal haben sich Showrunnerin Lauren S. Hissrich und ausführender Produzent Tomasz Baginski über den jüngsten Witcher-Trailer unterhalten.

Demnach soll ein wiederkehrendes Element der ersten Staffel «Wiedergeburt» sein. Wiedergeburt in dem Sinne, dass Yennefer (Anya Chalotra) und Geralt ein altes Leben hinter sich lassen müssen. Hissrich beteuert zudem, dass Geralt-Darsteller Cavill alle seine Stunts und Schwertkämpfe selber ausgeführt hat. Weiter soll die Anzahl Monster in den Trailern bewusst gering gehalten worden sein, um den Zuschauern nicht zu viel vorwegzunehmen; Monster würden in der Show nämlich eine weitaus grössere Rolle spielen, als die Trailer vermuten lassen.

Ebenfalls im Trailer zu sehen ist der Barde Jaskier, Geralts bester Freund. Baginski erwähnt Fan-Theorien, die besagen, dass Jaskier der eigentliche Erzähler – der Autor – der «The Witcher»-Romane ist.

1557de2784161fa9d4c0a249d095eb08359deda32b0e9515da2439c2a4235deb

Zum Schluss: Roach, Geralts Pferd, wird wie in den Büchern eine tiefe Verbindung mit dem Hexenjäger haben. Damit das auch vor der Kamera so rüberkommt, hat Henry Cavill das Pferd, das in der Serie Roach spielt, selber ausgesucht, damit die Beziehung zwischen Mensch und Tier möglichst glaubwürdig rüberkommt.

Klingt doch alles recht vielversprechend?

20 Personen gefällt dieser Artikel


Luca Fontana
Luca Fontana

Editor, Zürich

Abenteuer in der Natur zu erleben und mit Sport an meine Grenzen zu gehen, bis der eigene Puls zum Beat wird — das ist meine Komfortzone. Zum Ausgleich geniesse ich auch die ruhigen Momente mit einem guten Buch über gefährliche Intrigen und finstere Königsmörder. Manchmal schwärme ich für Filmmusik, minutenlang. Hängt wohl mit meiner ausgeprägten Leidenschaft fürs Kino zusammen. Was ich immer schon sagen wollte: «Ich bin Groot.»

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren