Nokia 2.4 und Nokia 3.4 vorgestellt: Das Nokia 8.3 5G kommt mit James Bond
News & TrendsSmartphone

Nokia 2.4 und Nokia 3.4 vorgestellt: Das Nokia 8.3 5G kommt mit James Bond

Jan Johannsen
Hamburg, am 22.09.2020

Zwei neue Smartphones hat Nokia am 22. September vorgestellt und ein bereits bekanntes Modell aus der Zwangspause geholt. Während das Nokia 2.4 und 3.4 günstige Einstiegsgeräte sind, hat das neue Topmodell Nokia 8.3 alle 5G-Bänder an Bord und eine Rolle im neuen James-Bond-Film.

Eigentlich sollte James Bond bereits im April 2020 über die Kinoleinwände flimmern. Gegen geschlossene Kinos während einer Pandemie ist auch ein Doppel-0-Agent machtlos und um den Marketingaufwand nicht verpuffen zu lassen, passte sich Nokia an den neuen Starttermin an – und gewann einen Puffer in der Produktion, die Aufgrund der Umstände ebenfalls ins Stocken kam. «No Time to die» kommt am 12. November in die Kinos, das Nokia 8.3 5G soll schon knapp einen Monat früher erhältlich sein.

Nokia 8.3: Das erste Smartphone mit allen 5G-Bändern

Nokia wirbt damit, dass das Nokia 8.3 das erste Smartphone sei, dass alle weltweit genutzten 5G-Bänder unterstützt. Das war während der Entwicklungszeit sicherlich ein sehr gutes Argument und wird es vielleicht auch wieder werden, wenn Reisen um die Welt wieder alltäglicher sind. Aber bis dahin muss es mit anderen Dingen überzeugen.

Das Nokia 8.3 5G ist verdammt groß.
Das Nokia 8.3 5G ist verdammt groß.

Mit seinem 6,81 Zoll großen Display ist das Nokia 8.3 5G selbst für heutige Verhältnisse ein riesiges Smartphone und bringt 220 Gramm auf die Waage. Da wird es schwer passende Hosentaschen zu finden. Klappt das, bleibt es immer noch ein unbequemer Begleiter. Das große Display ist allerdings schick anzusehen und hat mit 2400×1080 Pixeln eine ausreichende Full-HD+-Auflösung.

Im Inneren des Nokia 8.3 5G stecken der Snapdragon 765G und acht Gigabyte Arbeitsspeicher. Das ist zwar nur die zweite Garde der aktuellen Smartphone-Hardware, aber immer noch vorne dabei und für die meisten Anwendungen völlig ausreichenden. Der interne Speicher hat mit 128 Gigabyte eine vernünftige Größe und lässt sich bei Bedarf mit einer microSD-Karte erweitern. Der Akku fällt mit einer Kapazität von 4500 mAh groß aus.

Für die Kamera hat Nokia erneut mit Zeiss zusammen gearbeitet.
Für die Kamera hat Nokia erneut mit Zeiss zusammen gearbeitet.

Für die Quad-Kamera auf der Rückseite hat Nokia wieder mit Zeiss zusammen gearbeitet. Ob die Kooperation dieses Mal zu guten Bildern führt, konnte ich noch nicht ausprobieren. Hinter der Hauptkamera befindet sich ein Bildsensor mit einer Auflösung von 64 Megapixeln. Ihm steht ein Ultraweitwinkelobjektiv zur Seite, dessen Sensor mit 12 Megapixeln auflöst. Dazu kommen ein 2-Megapixel-Tiefensensor, der zusätzliche Informationen für Aufnahmen mit Tiefenunschärfe liefert und eine 2-Megapixel-Makrokamera. Nach meinen bisherigen Erfahrungen mit anderen Smartphones, erwarte ich von der Makrokamera nicht viel.

  • ReviewSmartphone

    Nokia 9 Pureview im Test: So gut knipst das Smartphone mit fünf Kameras

Ab Werk läuft Android 10 auf dem Nokia 8.3 5G. Das Smartphone ist aber für Android 11 bereit und bekommt garantiert auch das Update auf Android 12. Das Versprechen ist Teil des Android-One-Programm an dem Nokia teilnimmt. Googles Betriebssystem wird in diesem Rahmen nur minimal angepasst und dafür gibt es garantierte Sicherheitsupdates für drei und Systemaktualisierungen für zwei Jahre.

Die Reflexionen auf der Rückseiten sollen an das Polarlicht erinnern.
Die Reflexionen auf der Rückseiten sollen an das Polarlicht erinnern.

HMD Global, die Firma hinter den Nokia-Smartphones, plant das Nokia 8.3 5G ab dem 28. September in der Schweiz und ab dem 8. Oktober in Deutschland zu verkaufen. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 649 Euro oder 649 Franken. Bei der Farbe gibt es nur die Variante «Polarnacht» mit Schimmer-Effekt.

Nokia 2.4 und Nokia 3.4: Zwei günstige Smartphones

Wer nicht so viel Geld für das Nokia 8.3 5G ausgeben will, den versucht HMD Global mit zwei Neuvorstellungen zu überzeugen: Das Nokia 2.4 und Nokia 3.4

Nokia 2.4Nokia 3.4
Display6,5 Zoll HD+ (1600×720 Pixel)6,39 Zoll HD+ (1560×720 Pixel)
LeistungMediaTek Helio P22
2 GB RAM
Snapdragon 460
3 GB RAM
Speicher32 GB + microSD64 GB + microSD
KameraDual
13 Megapixel + 2 Megapixel Tiefensensor
Triple
13 Megapixel + 2-Megapixel Tiefensensor + 5 Megapixel Ultraweitwinkel
Front-Kamera 5 Megapixel (in Waterdrop-Notch)8 Megapixel (in Hole-Punch)
Akku4500 mAh4000 mAh
AnschlüsseMicro-USB
3,5 mm Kopfhörerbuchse
USB-C
3,5 mm Kopfhörerbuchse

Ich hatte beide Geräte kurz in der Hand. Die spür- beziehungsweise sichtbaren Unterschiede waren minimal. Nach dem Blick auf die Datenblätter würde ich aber auf jeden Fall das Nokia 3.4 nehmen und den etwas höheren Preis zahlen. Das etwas kleinere Display und die geringere Akkukapazitäten sollten kein Problem sein. Für mich zählen der größere Speicher, die leistungsfähigere Hardware und der USB-C-Anschluss sowie NFC mehr. Die drahtlose Technik für kontaktloses Bezahlen fehlt beim Nokia 2.4.

Nokia 2.4
Nokia 2.4
Nokia 2.4
Nokia 2.4

Einen Fingerabdrucksensor und einen extra Button für den Google Assistant haben beide Smartphones. Ab Werk läuft Android 10 auf ihnen. Nokia nimmt am Android-One-Programm teil. Deswegen gibt es nur minimale optische und funktionale Änderungen an der Basis-Version von Googles Betriebssystem. Android 11 steht für beide Modelle in den Startlöchern und das Update auf Android 12 garantiert HMD Global ihnen ebenfalls.

Farblich gibt es keine Unterschiede. Das Nokia 2.4 und Nokia 3.4 erscheinen jeweils in drei Farbvarianten: einem «Charcoal» getauften Grau, eine blaue Variante namens «Fjord» und «Dusk» das in Richtung lila geht und nicht für die Schweiz vorgesehen ist.

Nokia 3.4
Nokia 3.4
Nokia 3.4
Nokia 3.4

Das Nokia 2.4 soll Anfang Oktober in den Handel kommen und das Nokia 3.4 Ende Oktober folgen. Die unverbindlichen Preisempfehlungen für Deutschland liegen bei 129 und 159 Euro, beziehungsweise 129 und 169 Franken.

14 Personen gefällt dieser Artikel


User Avatar
User Avatar

Als Grundschüler saß ich noch mit vielen Mitschülern bei einem Freund im Wohnzimmer, um auf der Super NES zu spielen. Inzwischen bekomme ich die neueste Technik direkt in die Hände und teste sie für euch. In den letzten Jahren bei Curved, Computer Bild und Netzwelt, nun bei Galaxus.de. 


Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

  • Skeleton Loader

    Skeleton Loader

  • Skeleton Loader

    Skeleton Loader

  • Skeleton Loader

    Skeleton Loader