Samsung Galaxy M62: Nach Indien bekommt auch der Rest der Welt die Monsterbatterie
News & TrendsSmartphone

Samsung Galaxy M62: Nach Indien bekommt auch der Rest der Welt die Monsterbatterie

Coya Vallejo Hägi
Coya Vallejo Hägi
Zürich, am 25.02.2021
Fast zeitgleich mit dem Verkaufsstart des Samsung Galaxy F62 in Indien hat der koreanische Tech-Riese eine weitere Version des kleinen Traktors mit der Monsterbatterie präsentiert. Das Galaxy M62 soll ab März in zwei asiatischen Ländern verfügbar sein.

Während sich die ersten indischen Samsung-Fans gerade das neueste Baby aus der F-Serie unter den Nagel reissen, hat der koreanische Tech-Riese bereits einen weiteren Launch angekündigt. Das speziell für den indischen Markt kreierte Samsung Galaxy F62 soll nun als Samsung Galaxy M62 auch auf dem internationalen Markt erscheinen.

Die Ankündigung wurde vor wenigen Tagen auf der malaysischen Facebook Page sowie auf der südasiatischen E-Commerce Plattform Lazada gemacht. Auf einem Banner informiert der Smartphone-Hersteller über den Verkaufsstart der neuen Geräteversion. Dieser soll am 3. März in Thailand und Malaysia stattfinden.

1557de2784161fa9d4c0a249d095eb08359deda32b0e9515da2439c2a4235deb

Auch auf der internationalen News Page von Samsung werden bereits Fotos vom M62 gezeigt – wann und wie ein Verkaufsstart ausserhalb von Asien über die Bühne läuft, ist aber zu diesem Zeitpunkt noch unklar.

Gibt es einen Unterschied zwischen den beiden 62ern?

Ausser dem Namen, den Fotos und den Infos aus dem Banner ist noch nicht viel über das M62 bekannt. Sollte der koreanische Konzern aber vor allem am Namen geschraubt haben, ist es möglich, dass wir auch beim M62 die Specs vom F62 antreffen könnten. Das sind diese hier:

  • 218 Gramm schwer und 9.5 Millimeter breit
  • 6.7-Zoll AMOLED Full HD+ Display, geschützt von Gorilla Glass 3
  • Exynos 9825 octa-core System-on-a-Chip mit Mali-G76 GPU
  • Betriebssystem Android 11 mit One UI 3.1
  • Fingerprint-Scanner auf der Seite
  • Quad-Kamera auf der Rückseite mit einem 64MP Sony IMX682 Sensor, einer 12 MP Weitwinkel-Kamera und 5 MP Tiefen- und Makrosensor und 32 MP Frontkamera
  • Kein 5G
1557de2784161fa9d4c0a249d095eb08359deda32b0e9515da2439c2a4235deb

Laut Leaker Evan Blass soll die 8 GB Version des M62 mit 256 GB anstatt 128 GB internem Speicher kommen – als Quelle dafür gibt er die thailändische Samsung-Page an. Zurzeit lassen sich auf der besagten Seite jedoch keine Informationen mehr dazu finden.

Folgendes können wir aber mit Sicherheit bestätigen: Wie der indische Cousin wird auch das M62 die 7000 mAh Monsterbatterie eingebaut haben.

Was ist denn der Unterschied zum M51?

Dabei ist die Monsterbatterie ja gar keine Neuheit in der M-Serie. Bereits das M51 hatte einen 7000 mAh starken Akku. Sollten die Specs vom F62 und M62 tatsächlich gleich sein, wird sich das M62 auch nicht dramatisch von seinem Vorgänger M51 unterscheiden.

Denn wie ihr bereits in den Kommentaren zum F62 betont habt, überschneiden sich das M51 und das F62 in vielen Punkten: Kamera, Speicher und Display-Angaben sind identisch. Nur der Prozessor (Exynos statt Snapdragon), die Prozessorgeschwindigkeit und GPU sind anders. Zudem läuft das F62 gleich frisch ab Fabrik auf Android 11.

Die bisherige Präsentation des M62 deutet zudem darauf hin, dass auch diese Version in den F62 Farben Laser-Grün, Laser-Blau und Laser-Grau verfügbar sein wird. Dieser Farbklecks wäre dann eine visuelle Abweichung vom M51.

Betrifft das Makeover des M62 auch den Preis?

Die im mittleren bis tiefen Preissegment angesiedelte Version F62 will die Generation Z als Hauptzielgruppe ansprechen. Auf der indischen Samsung Page ist das F62 zurzeit für umgerechnet 300 CHF bzw. 270 Euro zu haben. Ob und wie sich das Makeover des M62 auf den internationalen Preis ausschlagen wird, ist noch unklar – Samsung hat die Preise noch nicht bekannt gegeben.

Smartphones aus der Galaxy M-Serie zeichnen sich durch ihre starke Batterie, ein Multi Lens-Setup sowie die zugänglichen Preise im Mittelklassesegment aus.

42 Personen gefällt dieser Artikel


Coya Vallejo Hägi
Coya Vallejo Hägi

Editor, Zürich

«Ich will alles! Die erschütternden Tiefs, die berauschenden Hochs und das Sahnige dazwischen» – diese Worte einer amerikanischen Kult-Figur aus dem TV sprechen mir aus der Seele. Deshalb praktiziere ich diese Lebensphilosophie auch in meinem Arbeitsalltag. Das heisst für mich: Grosse, kleine, spannende und alltägliche Geschichten haben alle ihren Reiz – besonders wenn sie in bunter Reihenfolge daherkommen.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren