Review

OnePlus 8 Pro im Test: Top-Smartphone ohne Kompromisse

Jan Johannsen
14.04.2020

Auf dem Datenblatt des OnePlus 8 Pro findet sich nur das Beste vom Besten und endlich auch Wireless Charging. Im Test zeigt sich, dass OnePlus aus hochwertigen Einzelteilen ein sehr gutes Smartphone zusammengebaut hat.

OnePlus hat ein simples Erfolgsrezept: Der Konzern macht Smartphones für Fans. Hervorragende Hardware verbauen, Android gut anpassen und beim Preis unter den Mitbewerbern bleiben. Das funktioniert und so hat sich die chinesische Firma als Konkurrenz zu den Top-Modellen von Apple, Samsung und Huawei etabliert.

Das beste Display der Welt

Für meine Augen sieht das 6,78 Zoll große Display des OnePlus 8 Pro hervorragend aus. Der Unterschied zu anderen guten Displays ist aber nicht so offensichtlich, dass ich diese nun gar nicht mehr anschauen würde. Das Team von Displaymate bewertet die Bildschirme von Smartphones und durfte das OnePlus 8 Pro vorab unter die Lupe nehmen und kommt zu einem noch positiveren Fazit als ich: Für sie ist es das aktuell beste Smartphone-Display.

Der «Fluid Display» getaufte AMOLED-Bildschirm des OnePlus 8 ist in Zusammenarbeit mit Samsung entstanden und hat eine Quad-HD+-Auflösung von 3168×1440 Pixeln. Das sorgt für ein sehr scharfes und detailreiches Bild. Die Farben erstrahlen kräftig und gesättigt, wirken gleichzeitig natürlich und das Schwarz ist richtig schön dunkel. Das verbaute E3-Panel soll 40 Prozent weniger blaues Licht als andere Displays haben und so die Augen besser schonen. Die maximale Helligkeit von 1300 Nits sorgt dafür, dass du auch im Sonnenschein gut den Bildschirminhalt erkennen kannst.

Großes, schickes Display
Großes, schickes Display

Die Bildwiederholrate von 120 Hertz sorgt für einen extrem glatten Bildlauf, der mir allerdings nicht immer auffällt – und auch noch nicht von jeder App unterstützt wird. Oder hab ich mich nur zu schnell an die schnelleren Aktualisierungsintervalle des Displays gewöhnt? So wie ich mich auch an den HDR Boost und die Unterstützung von HDR10+ bei YouTube, Netflix und Prime Video gewöhne, sie als Standard betrachte und nicht wieder hergeben will. Um den Akku zu schonen kannst du eine Bildwiederholrate von 60 Hertz einstellen und auch die Auflösung auf Full-HD+ reduzieren – was sich beides positiv auf die Akkulaufzeit auswirken soll.

Die Seitenränder sind stark gebogen.
Die Seitenränder sind stark gebogen.

Die Seitenränder des Displays sind sehr stark gebogen. Mir ist die Biegung zu stark. Da geht mir zu viel Inhalt am Rand verloren und mich stört die Spiegelung, die dort häufig entsteht. Dagegen gut gelöst ist die Frontkamera. Die befindet sich in einem kleinen Loch in der oberen linken Ecke des Bildschirms. Sie verschwindet meistens im schwarzen Balken am oberen Rand und falls sie von einem hellen Hintergrund umgeben ist, stört sie trotzdem nicht. OnePlus hat sich nach eigenen Angaben von der ausfahrbaren Kamera der OnePlus-7-Serie wieder verabschiedet, da das nötige Loch im Display im Laufe des letzten Jahres kleiner geworden ist und das Smartphone ohne die vergleichsweise schweren mechanischen Teile der beweglichen Kamera Gewicht einspart, wie OnePlus bei der Präsentation erzählte.

Fingerabdrucksensor im Display.
Fingerabdrucksensor im Display.

Um das OnePlus 8 Pro zu entsperren, legst du deinen Finger auf das Display. In ihm, beziehungsweise unter ihm befindet sich der Fingerabdrucksensor, der in der Regel das Smartphone fix und zuverlässig entsperrt. Bei mir führten allerdings schon leicht feuchte Finger dazu, dass die Erkennungsquote deutlich abnahm. Im Sommer könnten also die Gesichtserkennung oder der PIN-Code zur bevorzugten Entsperrmethode werden.

Viele Kameras für gute Bilder

Die Frontkamera des OnePlus 8 Pro liefert Selfies mit einer Auflösung von 16 Megapixeln. Das Ergebnis sind Fotos mit vielen Details und natürlich wirkenden Farben. Ich empfehle den HDR-Modus zu aktivieren, da er nicht nur die Farben etwas aufpeppt, sondern auch Kontraste ausgleicht und etwa den überbelichteten Himmel blau macht – inklusive schmuckvoller Wolken. Der Bokeh-Effekt sorgt auch ohne zweite Kamera für einen unscharfen Hintergrund, der gut von der Person abgetrennt ist. Aber schau bloß nicht zu genau hin. Denn dann würdest du an der Kante immer noch sehr viele Ungenauigkeiten erkennen.

Selfie ohne HDR.
Selfie ohne HDR.
Selfie mit HDR.
Selfie mit HDR.
Selfie mit Bokeh.
Selfie mit Bokeh.

Auf der Rückseite des OnePlus 8 Pro befinden sich vier Kameralinsen. Die Hauptkamera mit einem 48-Megapixel-Sensor, eine Weitwinkelkamera mit ebenfalls eine Auflösung von 48 Megapixeln, eine Telelinse mit acht Megapixeln und eine 5-Megapixel-Farbfilterkamera.

Die Kameras auf der Rückseite.
Die Kameras auf der Rückseite.

Die Hauptkamera mit dem Sony-Sensor IMX689 fasst standardmäßig vier Pixel zu einem zusammen. Die Fotos haben dann nur eine Auflösung von zwölf Megapixeln und sollen eine bessere Bildqualität haben. In der verkleinerten Ansicht auf dem Smartphone oder einem Notebook kann ich keine Qualitätsunterschiede erkennen. Die bemerke ich erst, wenn ich die Aufnahme vergrößere und zum Beispiel in 100 Prozent (48 Megapixel) und 200 Prozent (12 Megapixel) anschaue, um den gleichen Bildausschnitt zu haben. Da sind dann bei 48 Megapixeln wirklich noch einige Details mehr zu erkennen. Aber wirklich besser ist das gesamte Bild dadurch nicht. Oder anders gesagt: Die 12 Megapixel sind kein Nachteil.

12 Megapixel.
12 Megapixel.
48 Megapixel.
48 Megapixel.
Detailvergleich.
Detailvergleich.

Die Hauptkamera kommt zwar gut mit Kontrasten zurecht, aber es lohnt sich den HDR-Modus zu aktivieren, um sie noch besser auszugleichen. Die Farben wirken natürlich und die Detailgenauigkeit ist hoch. Das Ergebnis gefällt ohne sich von vielen anderen guten Smartphonekameras abzusetzen.

HDR aus.
HDR aus.
HDR an.
HDR an.

Bei Nacht liefert bereits die Automatik vorzeigbare Aufnahmen, die der Nachtmodus mit einer längeren Belichtungszeit noch einmal aufhellt und verfeinert. So taghell wie etwa bei Pixel 4 werden die Nachtaufnahmen allerdings nicht. Aber auch bei wenig Licht überzeugt mich die Farbdarstellung und die Detailgenauigkeit, die aber nicht ganz so gut wie am Tag ist.

Automatik bei Nacht.
Automatik bei Nacht.
Nachtmodus in Aktion.
Nachtmodus in Aktion.

Die Weitwinkelkamera hat ebenfalls einen 48-Megapixel-Sensor (Sony IMX586), liefert Bilder mit einem Blickwinkel von 120 Grad und hat ebenfalls Zugriff auf HDR-Funktionen und Nachtmodus. Qualitativ bleiben die Bilder – von der optischen Verzerrung abgesehen – sehr nahe an der Hauptkamera dran. Das ist sonst nicht üblich. Kleine, aber nicht ins Gewicht fallende, Abstriche sind dagegen bei der Tele-Linse zu erkennen. Sie hat nur eine Auflösung von 8 Megapixeln und sorgt mit einem Hybridzoom für eine dreifache Vergrößerung.

Weitwinkel.
Weitwinkel.
Standard.
Standard.
3x Zoom.
3x Zoom.

In der Kamera-App kannst du einen Supermakro-Modus aktivieren. Dieser nutzt die Weitwinkelkamera und sorgt dafür, dass du deutlich näher als mit der Hauptkamera an ein Motiv heran kommst.

So nah komme ich mit der Makro-Kamera heran.
So nah komme ich mit der Makro-Kamera heran.
So sieht das gleiche Bild aus der Hauptkamera aus.
So sieht das gleiche Bild aus der Hauptkamera aus.

Die vierte Kamera ist eine sogenannte Farbfilterkamera. Sie hat eine Auflösung von 5 Megapixeln und OnePlus nutzt sie dazu Filter anzubieten, die Software alleine nicht so gut hinbekommen soll. Vier Effekte stehen zur Auswahl. «Matt» erinnert dabei wirklich stark an matte Fotoabzüge. «Lebendig» sorgt wenig überraschend für kräftigere Farben. «S/W» ist ein wirklich schicker Filter für Schwarz-Weiß-Aufnahmen und «Fotochrom» erinnert an ein Negativ, ist aber doch etwas anderes.

Normal.
Normal.
Matt.
Matt.
Lebendig.
Lebendig.
S/W.
S/W.
Fotochrom.
Fotochrom.

Alle Fotos findest du in Originalauflösung hier.

Videos kannst du mit dem OnePlus 8 Pro mit bis zu 4K und 60 FPS aufnehmen. Zeitlupen sind mit 480 FPS bei 720P und 240 FPS bei 1080P möglich. OnePlus verspricht einen «deutlich höheren Dynamikbereich» und die hybride Bildstabilisierung soll so «gut wie ein Gimbal» sein. Drei Mikrofone stehen bei der Videoaufnahme für einen Audio Zoom bereit, der zum Beispiel dafür sorgen soll, dass eine Gespräch sich deutlich vom Verkehrslärm im Hintergrund abhebt. Für einen ausführlichen Test der Videofunktionen fehlte mir allerdings bisher die Zeit.

Von allem das Beste

Das OnePlus 8 Pro hat eine schöne Verpackung. Vorder- und Rückseite bestehen aus gebogenem Glas und vor allem die blaue und die grüne Farbvariante sind Hingucker. Sie sind schön matt, fühlen sich weich an und Fingerabdrücke bleiben nur schwer an ihnen heften. Das sieht bei der glänzenden schwarzen Variante anders aus. Unabhängig von der Farbe ist das Gehäuse des Smartphones wasserdicht, was OnePlus mit einer IP68-Zertifizierung belegt.

Nicht nur farblich ist das OnePlus 8 ein Hingucker.
Nicht nur farblich ist das OnePlus 8 ein Hingucker.

Unter der Haube liefert der Snapdragon 865 zusammen mit dem Grafikchip Adreno 650 mehr Leistung als du in der Regel benötigst. Auch die Frage, ob du das OnePlus 8 Pro mit acht oder zwölf Gigabyte Arbeitsspeicher nehmen solltest dürfte nur bei wenigen Anwendungen eine Rolle spielen und fasst eher eine Frage der Farbe sein. Die schwarze Variante hat acht Gigabyte RAM und 128 Gigabyte Speicherplatz an Bord. Bei der grünen und blauen Version sind es zwölf und 256 Gigabyte. Mein grünes Testgerät kam weder bei grafisch aufwändigen Spielen noch VR- oder AR-Anwendungen an seine Leistungsgrenzen. Und das ohne, dass es spürbar warm wird. Im Vergleich zu den Vorgängermodellen 7 Pro und 7T zeigte sich in Benchmarktests ein deutlicher Sprung und selbst die «alten» Geräte waren schon keine lahmen Gäule.

Der verbaute Chipsatz hat noch einen Nebeneffekt. Er hat ein 5G-Modem an Bord und damit ist jedes Smartphone der OnePlus 8er-Serie ein 5G-Smartphone. Anders als etwa bei Samsung gibt es kein extra 5G-Modell. Mit Bluetooth 5.1, WiFi 6 und USB-C 3.1 ist das Smartphone zudem bei drahtlosen und Kabelverbindungen entsprechend der aktuellen Standards aufgestellt. Einen 3,5-mm-Audioanschluss gibt es allerdings nicht. Dafür ist mit dem Alert Slider ein Markenzeichen von OnePlus weiterhin vorhanden. Mit dem Schalter an der rechten Seite wechselst du zwischen lautlos, vibrieren und klingeln.

Großer Akku lädt sogar drahtlos schnell auf

Der Akku des OnePlus 8 Pro hat mit 4510 mAh eine üppige Kapazität und bringt mich problemlos über den Tag. Für einen ganzen zweiten Tag reicht es bei mir allerdings nur, wenn ich mich zurückhalte. Aber dank der Schnellladefunktion, die erstmals auch drahtlos funktioniert, kann das Smartphone Energie tanken, während ich mich morgens fertig mache. Nach Herstellerangaben schafft Warp Charge 30T es den Akku in 23 Minuten zu 50 Prozent zu laden. Das drahtlose Ladegerät bleibt nur knapp dahinter. Mit Warp Charge 30 Wireless braucht es 30 Minuten, um den Akku zur Hälfte aufzuladen. Das ist deutlich schnellers als bei drahtlosem Laden bisher üblich und klappt auch nur mit dem hauseigenen Ladegerät. Bei anderen Ladepads mit Qi-Standard dauert es deutlich länger.

Andere Smartphones kannst du mit dem OnePlus 8 Pro ebenfalls drahtlos aufladen und so deinen Freunden mit leerem Akku im Idealfall aus der Patsche helfen. Schließt du das 8 Pro zum Laden an, lädt es unter Umständen nicht sofort auf. Mit der Zeit lernt das Smartphone, wann du morgens aufstehst und pausiert den Ladevorgang, wenn der Akku einen bestimmten Ladestand erreicht hat, um ihn erst kurz vor deinem Aufwachen zu beenden. So soll der Akku geschont werden, da es weniger kurze Ladezyklen gibt. Du kannst den Akku aber jederzeit zum Laden zwingen, wenn du andere Pläne als die Software hast.

Ist der Akku voll genug, pausiert die Software den Ladevorgang.
Ist der Akku voll genug, pausiert die Software den Ladevorgang.

Das OnePlus 8 Pro verfügt über zwei Lautsprecher. Sie befinden sich bei der Hörmuschel am oberen Rand und an der Unterkante des Smartphones. Zusammen sorgen sie für einen Stereosound, der für ein Smartphone sehr gut ist. Zudem hörst du so immer noch etwas, solltest du einen der Lautsprecher zuhalten.

Ein Lautsprecher am oberen Rand.
Ein Lautsprecher am oberen Rand.
USB-C-Anschluss und Lautsprecher auf der Unterseite.
USB-C-Anschluss und Lautsprecher auf der Unterseite.

Auf dem OnePlus 8 Pro läuft OxygenOS. Dabei handelt es sich um eine von OnePlus angepasste Android-Version, die auf Android 10 basiert und bei der du auch nichts verzichtest und noch ein paar Dinge dazu bekommst.

OnePlus 8: Das «Kleine» mit weniger Kameras

Zusammen mit dem OnePlus 8 Pro hat OnePlus auch ein günstigeres Smartphone vorgestellt: Das OnePlus 8 – ohne Pro. Bei der Hard- und Software gibt es viele Gemeinsamkeiten, aber doch auch Unterschiede, die vor allem das Display und die Kamera betreffen.

Das Display des OnePlus 8 ist mit 6,55 Zoll etwas kleiner, hat eine Full-HD+-Auflösung, eine Bildwiederholrate von 90 Hertz und die Krümmung an den Seitenrändern ist weniger stark. Der Akku hat mit 4300 mAh eine etwas geringere Kapazität und vor allem unterstützt das OnePlus 8 kein drahtloses Laden. Die Hauptkamera hat zwar ebenfalls eine Auflösung von 48 Megapixeln, ist aber ein anderer Sensor (IMX 586) als im Pro-Modell. Die Weitwinkelkamera ist die aus dem OnePlus 7T (Pro) und hat eine niedrigere Auflösung. Die Farbfilterkamera und die Telelinse fehlen.

Das OnePlus 8, Interstellar Glow
Das OnePlus 8, Interstellar Glow

Für das Gehäuse des OnePlus 8 hat OnePlus keine IP-Zertifizierung eingeholt, es soll nach Herstellerangaben aber trotzdem wasserdicht sein. Es gibt keine blaue Variante, aber dafür nur hier die Farbversion «Interstellar Glow». Die Kombination aus 8 und 128 Gigabyte gibt es in schwarz und grün und die Variante mit 12 und 256 Gigabyte steht in grün und Instellar Glow zur Auswahl.

Fazit: Da kommt man nicht dran vorbei

OnePlus hat mit dem OnePlus 8 Pro ein hervorragendes Smartphone vorgelegt. An der Hardware-Ausstattung gibt es mehr zu loben (5G für alle, sehr gute Kamera, mehr Power als meistens nötig, großer Akku, schönes Display) als zu kritisieren (starke Krümmung der Display-Ränder) und auch OxygenOS gefällt mir nachwievor besser als so manch andere Benutzeroberfläche, die anderer Hersteller über Android stülpen.

Mit den Jahren hat OnePlus ein wenig von seinem sympathischen Underdog-Image verloren. Klar, von den Verkaufszahlen ist der Hersteller noch weit von Samsung und Huawei entfernt – und das mit eher besserer als schlechteren Smartphones im Vergleich zur Konkurrenz. Auch dass OnePlus über die Jahre die Preise angehoben hat, hat sicherlich gute Gründe. Allerdings sind wir inzwischen an einem Punkt angekommen, an dem der Preis kein großes Argument mehr für ein OnePlus-Smartphone ist. Zur Orientierung: Mit unverbindlichen Preisempfehlungen zwischen 699 und 999 Euro für die 8er-Serie in Deutschland, ist der Abstand zu den verschiedenen S20 und P40-Modellen von Samsung und Huawei nicht mehr groß.

63 Personen gefällt dieser Artikel


User Avatar
User Avatar
Jan Johannsen
Content Development Editor
jan.johannsen@galaxus.de

Als Grundschüler saß ich noch mit vielen Mitschülern bei einem Freund im Wohnzimmer, um auf der Super NES zu spielen. Inzwischen bekomme ich die neueste Technik direkt in die Hände und teste sie für euch. In den letzten Jahren bei Curved, Computer Bild und Netzwelt, nun bei Galaxus.de. 


Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

  • Skeleton Loader

    Skeleton Loader

  • Skeleton Loader

    Skeleton Loader

  • Skeleton Loader

    Skeleton Loader