Review

Praxis-Test Aftershokz Aeropex: Bei diesen Kopfhörern geht der Sound durch Mark und Bein

Jan Johannsen
22.10.2020

Musik beim Joggen motiviert, aber im Straßenverkehr kann das gefährlich werden, wenn du deine Umgebung nicht mehr hörst. Sind die Aftershokz Aeropex sichere Kopfhörer beim Laufen? Immerhin lassen sie dein Ohr frei und leiten sie die Musik über den Schädelknochen, so dass du die Umgebung noch hörst.

Wenn Dorothea sich nicht darum kümmert, dass wir genug Smartphones und Tablets im Angebot haben, ist sie eine leidenschaftliche Joggerin, die allerdings Musik zur Motivation benötigt. Bisher macht sie die Straßen im Hamburger Speckgürtel mit In-Ear-Kopfhörern unsicher. Im wahrsten Sinne des Wortes: Denn sie hört so nichts mehr von ihrer Umgebung. Das führte schon zu brenzligen Situationen, wenn sie Autos oder klingelnde Radfahrer*innen nicht bemerkte. Die Aftershokz Aeropex setzen genau hier an und Dorothea findet sie für genau diesen einen Zweck super.

Shokz Aeropex (8 h, Kabellos)

Shokz Aeropex

8 h, Kabellos

8 h, Kabellos

144

«Bone Conduction»: Wenn die Musik auf dem Knochen spielt

Aftershokz nutzt für seine Kopfhörer eine Technologie, die den Namen «Bone Conduction» trägt. Auf Deutsch lässt sich das mit Knochenleitung oder Knochenschall übersetzen. Die Idee dahinter: Schädelknochen tragen Geräusche ins Ohr weiter. Das machen sich die Aeropex zunutze und liegen auf dem Kieferknochen vor dem Ohr auf. Den Schall tragen sie als Vibrationen über den Knochen ins Ohr. Gewünschter Nebeneffekt: Du hörst deine Umgebung weiterhin.

Dorothea hat die Aftershokz Aeropex schnell ausgepackt und ist direkt angetan: «Die fühlen sich angenehm an, sind flexibel und wirken extrem leicht.» Die Einrichtung der Bluetooth-Verbindung zum Smartphone ist schnell erledigt. «Eine App brauche ich für die Kopfhörer nicht.»

Nach mehreren Jogging-Runden und etwas Radfahren hat sich Dorothea einen Eindruck von den Aeropex verschafft: «Die sind sehr angenehm zu tragen und sitzen beim Laufen sehr sicher. Sie wackeln und verrutschen auch bei Bewegung nicht. Zumindest nachdem ich meinen Zopf gerichtet habe. Anfangs fielen meine Haare auf den Nackenbügel und haben den gesamten Kopfhörer zum Wackeln gebracht.»

Der Klang der Aftershokz Aeropex überzeugt Dorothea ebenfalls: «Der Sound ist gut und vor allem bleiben meine Ohren frei. Ich bekomme alles aus meiner Umgebung mit. Es klingt als hängen kleine Lautsprecher vor meinem Ohr.» Nur den Bass vermisst sie. Der bleibt beim Übertragungsweg der Kopfhörer auf der Strecke. Das Funktionsprinzip der Bone-Conduction-Kopfhörer ist aber anfangs ungewohnt: «Je lauter ich die Musik mache, desto stärker vibrieren die Kopfhörer. Das ist zwar ihr Funktionsprinzip, hat aber schon genervt.»

Die Aeropex sind aber nicht nur über die Knochen zu hören. Der Sound geht von ihnen auch durch die Luft. Bei normaler Lautstärke ist das für die Person neben dir aber nicht zu hören. «Bei maximaler Lautstärke konnte mein Freund meine Musik mithören, muss dafür aber direkt neben mir stehen.»

Viel Platz für einen großen Akku ist in den Aeropex nicht. Aber Dorothea ist bei ihren sportlichen Aktivitäten nicht die Grenzen der Akkulaufzeit gekommen, die der Hersteller mit acht Stunden angibt. Die Kopfhörer sind zudem nach IP67 wasserdicht. Schweiß oder sogar Regen sind deswegen kein Problem für sie, aber zum Schwimmen sind sie nicht geeignet.

Fazit: Super für Sport – draußen

Dorotheas Fazit ist eindeutig, die Aftershokz Aeropex sind für ihren gedachten Zweck super und in anderen Situationen nicht hilfreich: «Für Sport im Freien sind die super, aber sie sind nichts für den Alltag. In der Bahn will ich ja gar nichts von meinem Umfeld mitbekommen.» Abhilfe können in solchen Momenten die mitgelieferten Ohrstöpsel liefern. Ähnlich wie Ohropax versperren sie den Gehörgang. «Die Musik kommt dann nicht mehr von draußen, sondern klingt nur Innen in meinem Kopf. Das ist beeindruckend und merkwürdig zugleich.»

Dieser Artikel gefällt noch niemandem.


User Avatar
User Avatar
Jan Johannsen
Content Development Editor
jan.johannsen@galaxus.de

Als Grundschüler saß ich noch mit vielen Mitschülern bei einem Freund im Wohnzimmer, um auf der Super NES zu spielen. Inzwischen bekomme ich die neueste Technik direkt in die Hände und teste sie für euch. In den letzten Jahren bei Curved, Computer Bild und Netzwelt, nun bei Galaxus.de. 


Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

  • Skeleton Loader

    Skeleton Loader

  • Skeleton Loader

    Skeleton Loader

  • Skeleton Loader

    Skeleton Loader